„Paradise Island“: Lesung mit Dietmar Wischmeyer

Jedes Jahr schreiben Jugendliche der Schreibwerkstatt Marzahn und ein Schriftsteller gemeinsam eine Fortsetzungsgeschichte, deren Ende offen ist. Jeder, der möchte, kann einen Absatz der Story verfassen und so die Handlung mit beeinflussen. Der Autor hat mit seinem Text eine lenkende Funktion. Auf diese Art und Weise sind mittlerweile schon sieben Geschichten entstanden, die immer zum Ende des Jahres mit einer öffentlichen Lesung ihren Abschluss finden und in Druckversion zum Kauf angeboten werden.

Für 2018 konnte Dietmar Wischmeyer als Co-Autor gewonnen werden.
Es war ein Spiel in mehreren Runden – Ende ungewiss.
Zu Beginn erhielten die 20 Teilnehmer einen Brief des Leiters von Paradise Island. Sie wurden auf Verfügung des Stifters der Insel namens Egon Must per Zufallsprinzip auserwählt, den Rest ihres Lebens dort verbringen zu dürfen und mussten in 10 Episoden nachweisen, dass sie verrückt genug sind, um dort integriert werden zu können.
In der zweiten Runde wurden die Bewerber aufgefordert, ein ihnen zugesandtes, anonymisiertes Bewerberschreiben hinsichtlich vorgegebener Kriterien auf seine Glaubwürdigkeit zu überprüfen. Das heißt, jetzt war Ellenbogenmentalität gefragt! Je besser man den anderen beurteilte, um so mehr sanken die eigenen Chancen. Das war neu und ungewohnt, für Egoismus belohnt zu werden! Manche liefen dabei zu Höchstform auf, anderen fiel es sichtlich schwer, so dass sich in ihre Bewertungen lobende Worte für den Text des Gegners einschlichen.
Alle 20 Analysen wurden dann der Insel-Direktion zugeschickt.
Vier Wochen später erreichte die Teilnehmer der dritte Brief.
Jetzt waren die Teilnehmer wieder an der Reihe, dem Paradise-Island-Team (Wischmeyer) zu antworten und einzuschätzen, welcher der zwei Gruppen sie das Team wohl zugeordnet hat​: als Premium-Gast im goldenen Käfig oder als Security mit geringerem Standard, aber mehr Freiheiten. Wichtig war, dass sie sich erstens in der von ihnen eingenommenen Rolle analysieren und dann auch noch darüber nachdenken sollten, wie sie vom Insel-Team auf der Basis der bisherigen Briefe eingeschätzt wurden. Diese Vermutung mussten sie begründen.
Lagen sie falsch, wären sie raus gewesen aus dem Spiel, wurde ihnen suggeriert. Eine Aufgabe mit hohem, ungewohnten Schwierigkeitsgrad!
Und dann kam der letzte Brief, der mit wenigen Worten alles wieder gerade rückte. Aber lesen (und / oder hören) Sie selbst!

Anmeldung erbeten unter 030 54704-142

Eintritt frei.

Austritt: eine Spende an den Förderverein Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf e.V. zur Mitfinanzierung der Veranstaltung. Bei einigen Veranstaltungen in der Stadtbibliothek machen wir Fotos und/oder Videos, die ggf. auf der Webseite www.berlin.de/bibliotheken-mh veröffentlicht werden. Bei dem Besuch unserer Veranstaltungen stimmen Sie stillschweigend der Veröffentlichung zu.
Mit freundlicher Unterstützung durch den Förderverein der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf e.V.


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 15.12.2018
17:00 - 19:00

Veranstaltungsort
Bezirkszentralbibliothek Mark Twain

Kategorien